Krimi-Kaffee „Wort und Totschlag“ im Café Schlimbach begeisterte nicht nur Krimi-Fans

Über 40 Gäste besuchten am 3. März das Krimi-Kaffee „Wort und Totschlag“ des Vereins Literatur im Siebengebirge e.V. im Aegidienberger Café Schlimbach.
„Wie viel Blut braucht ein guter Krimi?“ Diese Frage diskutierten vier begeisterte Krimi-Leser – Skylar Hamill, Kerstin Hämke, Roswitha Oschmann und Holger Pundt – mit den Zuschauern und stellten hierzu Beispiele aus Norwegen (Jo Nesbo), Deutschland (Ingrid Noll), Italien (Andrea Camilleri) und Irland (Sam Millar) vor.
Bei Kaffee und leckerem Kuchen von Konditor Martin Heimbach schwappte die Begeisterung schnell auf’s Publikum über. Silke Kornstädt vom Literaturverein und Café-Inhaberin Heike Schlimbach waren sich einig: „Das schreit nach einer Wiederholung.“

Ersten Kommentar schreiben

Antworten