ALLES NUR NICHT ERNST!

Lesung in der Kapelle Kreuzerhöhung in Quirrenbach am 22. Juni 2016, 19.00 Uhr, Quirrenbacher Straße 40.

ALLES NUR NICHT ERNST!

Gabriele Hamburger und Gigi Louisoder lesen Kurzgeschichten zum Schmunzeln und Lachen

Kapellen, früher Mittelpunkt der Dorfgemeinschaft, verschwinden allmählich aus dem Blickfeld der Menschen. Die Kapelle zur Kreuzerhöhung wieder zu einer Begegnungsstätte von Jung und Alt zu machen, haben sich die Betreuerinnen der Quirrenbacher Kapelle Gudrun Wischerath und  Andrea Berger vorgenommen. Zusammen mit dem Verein Literatur im Siebengebirge e.V. organisieren sie Lesungen, wie es in den Kapellen von Rauschendorf und Eisbach bereits erfolgreich Praxis ist.

Den Anfang machen zwei Autorinnen aus dem Siebengebirge mit ihren neuesten Kurzgeschichten – spannend, zum Schmunzeln und Lachen!

Unter dem Motto „Alles nur nicht ernst!“ lesen Gabriele Hamburger aus ihrem Buch Herzlichen Glückwunsch und Gigi Louisoder aus Geschichten hinter der Liebe.

Gabriele Hamburger mit Vanitas und Exitus bei Liebhabern historischer Bonn/Köln Krimis bekannt, erzählt in ihren Kurzromanen mit viel Witz von frechen Frauen und hartnäckigen Herren, die das Alltagsgetriebe ins Stottern bringen. Ein Spaß mit einigen überraschenden Wendungen.

Gigi Louisoder hat sich mit ihren Kurzkrimis regional bereits einen Namen gemacht. Ihre Kabinettstückchen jenseits des Üblichen handeln von großen Gefühlen, verzweifelten Situationen, rätselhaften Verbrechen, tröstlichen Begegnungen und einsamen Entscheidungen.

 

Am Mittwoch, dem 22. Juni, 19.00 Uhr geht es los. Amüsant und auch gemütlich soll es werden. In der Pause ist Zeit für einen Schwatz mit Erfrischungen.

Der Eintritt beträgt 5 € (einschließlich einer Spende für die Kapelle).

Sitzschulung beim Reit- und Fahrverein Aegidienberg Windhagen

Simone Reuter, Bewegungstrainerin nach Eckart Meyners, zeigte den Teilnehmern während einer Sitzschulung, die am 4. und 5. Juni auf dem Hof Ditscheid stattfand,  einfache bis komplexe Übungen, die die Flexibilität, Beweglichkeit und Kraft des Reiters beeinflussen. Simone schulte jeden Teilnehmer einzeln. Im Wechsel, mit und ohne Pferd, betrachtete die Trainerin die Reiter im Punkto Beweglichkeit ganz genau. Verspannungen und Blockaden an Muskulatur und Gelenken wurden durch Übungen am Boden gelöst. Die dadurch resultierende verbesserte Beweglichkeit, wirkte sich stark auf das Wohlbefinden von Reiter und Pferd aus. Schwung, Losgelassenheit und Zufriedenheit waren bei beiden Parteien deutlich zu erkennen. Nach der Praxis folgte die Theorie. Hier erläuterte Simone die physiologischen Grundlagen des Iliosakralgelenks (Kreuzbein-Darmbein-Gelenks). Denn es ist wichtig zu verstehen, welchen Nutzen die bewegliche Muskulatur auf das Gelenk hat und wie es sich, im Falle der Reiterei, auf dem Pferderücken auswirkt. Den eigenen Körper zu reflektieren, zu verstehen und die Fähigkeit ihn richtig zu bewegen, führt wahrlich zum Erfolg zwischen Reiter und Pferd.

Der Reit- und Fahrverein Aegidienberg Windhagen e.V. bedankt sich bei allen Reitern für ihre Teilnahme, bei Familie Ditscheid für die Benutzung der Anlage und ganz besonders bei Simone Reuter, die das Wochenende mit hilfreichen Tipps, auch für die Zukunft, bereichert hat. Ein erneutes Zusammentreffen wird geplant. Für weitere Infos gerne eine E-Mail an: info@rv-aegidienberg.de. (Lara Heinemann)

Rat beschließt Errichtung einer Zweifach-Sporthalle in Aegidienberg

Bad Honnef. Einstimmig hat der Bad Honnefer Stadtrat gestern den Beschluss gefasst, in Aegidienberg eine Zweifach-Sporthalle auf dem Gelände an der Theodor-Weinz-Grundschule zu errichten. Da die Zeit drängt, haben sich Bürgermeister Otto Neuhoff, der Stadtrat und die Verwaltung gemeinsam entschieden, ein zu den bisherigen Überlegungen alternatives Ausschreibungsverfahren anzuwenden. Dies lässt ausreichend Zeit für eine erfolgreiche Errichtung der größeren Sporthalle. Sie wird der Schule und dem örtlichen Vereinssport zur Verfügung stehen. Der Bau wird vollständige Barrierefreiheit und moderne energetische Bedingungen erfüllen.

 

Bürgermeister Otto Neuhoff ist hocherfreut: „Alle Beteiligten haben in den letzten Wochen an einem Strang gezogen und alle Optionen abgeklopft. Schließlich wurde eine Lösung für die Realisierung in Eigenregie gefunden, ohne dabei das vorhandene Budget zu überschreiten. Mein besonderer Dank gilt Jakob Walkembach und Franz- Ludwig Solzbacher, ohne deren Initiative und Unterstützung dies nicht möglich gewesen wäre.“

 

Aufgrund der knappen, noch verbleibenden Zeit bis zur Fertigstellung der Halle Ende 2017, die mit einer Spende von 500.000 Euro durch den zwischenzeitlich verstorbenen Joseph Bellinghausen unterstützt wird, hatte die Prüfung der Verwaltung ergeben, dass die Realisierung der Zusammenarbeit mit der Ludwig-Solzbacher-Stiftung nicht mehr möglich ist.

Ein Bezirksmeisterschaftstitel und ein Vizemeistertitel für TV Eiche

Am ersten Wochenende im Juni stand für die Bogenschützen aus Bad Honnef schon ein weiterer wichtiger Termin auf dem Kalender. Dieses Mal ging es nach Brühl, wo beim Bogensportclub Vorgebirge die Bezirksmeister des Bezirks Bonn im Rheinischen Schützenbund (RSB) bestimmt wurden.

Durch eine Verschiebung dieser Meisterschaft gab es eine zeitliche Überschneidung mit einem anderen Turnier. Aus diesem Grund waren aus Honnef leider nur Regina Thelen und Andrea Lorenz anwesend.

Blankbogenschützin Regina Thelen musste 2 x 72 auf 40m schießen. Sie erreicht dabei von 720 möglichen Ringen 393. Mit dem Ergebnis wurde sie in der Klasse Damen alt Vizemeisterin. Regina Thelen lag nach den ersten 36 Schüssen noch auf Platz 1. Konnte aber trotz einer Steigerung im 2. Durchgang, den Goldrang nicht halten. Dennoch ein schöner Erfolg.

Andrea Lorenz musste am Nachmittag antreten. Sie hatte sichtlich mit der schwülen Wetterlage und einer blendenden Sonne zu kämpfen. Mit ihrem olympischen Recurvebogen musste sie auf 70m 2 x 36 Schüsse abgeben. Sie konnte dabei in der Damenklasse alle ihre Mitstreiterinnen hinter sich lassen und wurde mit 564 Ringen (auch von 720) Bezirksmeisterin.

Die Chancen stehen gut, dass die beiden Damen in einem Monat bei der Landesverbandsmeisterschaft in Mönchengladbach dabei sein dürfen. Die Qualifikationszahlen werden in der nächsten Zeit veröffentlicht.

 

Bilderbuchkino in der Bad Honnefer Stadtbücherei am 15.06.2016

Bad Honnef. Die Stadtbücherei im Rathaus, Rathausplatz 1, lädt alle Kinder ab drei Jahren zu einem Bilderbuchkino am Mittwoch, 15. Juni 2016, um 16:00 Uhr ein. Elke Schiffers erzählt diesmal eine Geschichte vom Urmel. Urmel hat Mitleid mit der wunderschönen Blume, die auf dem stinkenden brodelnden Vulkan wächst und nimmt sie mit nach Hause. Aber dort lässt sie traurig ihre Blätter hängen. Warum nur? Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Förderverein der Stadtbücherei statt.

 

Rückschnitt von Pflanzenbewuchs an öffentlichen Straßen und Wegen

Bad Honnef. Pflanzen, die von privaten Grundstücken in den Bereich von Gehwegen und Straßen hineinwachsen, gefährden die Sicherheit von Verkehrsteilnehmern und Verkehrsteilnehmerinnen. Im Interesse aller Mitbürger und Mitbürgerinnen werden Haus- und Grundstücksbesitzer und -besitzerinnen gebeten, Büsche, Bäume, Zierpflanzen und auch Unkraut zurückzuschneiden, so dass im öffentlichen Bereich niemand behindert wird.

Besonders häufig sind die folgenden Gefahrenquellen zu beobachten:

Gehwege sind durch über die Grundstücksgrenze wachsende Grünpflanzen nicht mehr breit genug. Passanten werden dadurch behindert und müssen unter Umständen auf die Fahrbahn treten und sich unnötigen Gefahren aussetzen.

Dort, wo Zweige und Äste bis in die Fahrbahnen ragen, werden größere Fahrzeuge wie Busse, Ver- und Entsorgungsfahrzeuge oder die Feuerwehr am Fortkommen gehindert und Schäden an Lackierungen, Außenspiegeln und Aufbauten der Fahrzeuge verursacht.

Zugewachsene Verkehrszeichen führen zu kritischen Situationen und im schlimmsten Fall kommt es zu schweren Unfällen.

Zugewachsene Straßenleuchten bewirken, dass Straßen- und Gehwegpartien buchstäblich im Dunkeln liegen.

Dort, wo Zweige und Äste bis über die Fahrbahnen ragen, kann bei Starkregen, Starkwinden und Schneelast die lichte Höhe unterschritten werden. Astbruch und herunterfallendes Totholz verursacht Sachschäden und im schlimmsten Fall schwere Unfälle, bei denen Personen verletzt werden.

Im Bereich von Gehwegen ist der Bewuchs bis auf die eigene Grundstücksgrenze zurückzuschneiden. Für ein ausreichendes Lichtraumprofil muss Bewuchs über Gehwegen mindestens bis in eine Höhe von 2,50 bis 3 Metern entfernt werden. Im Bereich von Straßen dürfen bis in eine Höhe von mindestens 4,50 Metern keine Äste und Zweige in den Verkehrsraum ragen. Damit Aufbauten und Außenspiegel nicht beschädigt werden, muss dieses freie Lichtraumprofil unbedingt bis 50 Zentimeter hinter dem Fahrbahnrand hergestellt werden. Sichtbehindernder Bewuchs im Bereich von Einmündungen und Kreuzungen oder Bewuchs, der Verkehrszeichen verdeckt, muss regelmäßig zurückgeschnitten werden. Gleiches gilt für Straßenleuchten, die regelmäßig von jeglichem Bewuchs freigeschnitten werden müssen, damit die Leuchtwirkung nicht eingeschränkt wird.

Feierabendspaziergang durch das Pleisbachtal

Freitag, 24.6.2016 von 18 bis ca. 20 Uhr

Auf einem erlebnisreichen Rundgang entdecken wir die Natur- und Kulturschätze des Pleisbachtals Wir erkunden Streuobstwiesen, Kopfweiden und den Pleisbach. Mittelalterliche Siedlungsspuren verraten uns ihre spannende Geschichte. Gemeinsam erforschen wir den Lebensraum von Gelbbauchunke, Steinkauz und Weißstorch. Und wir erfahren, wie Ton und Braunkohle vor Millionen von Jahren ins Tal gelangten.

Bitte denken Sie an festes Schuhwerk und die passende Kleidung für jede Witterung.

Um Anmeldung wird gebeten unter 02241 1699113   oder   info@nakuma.de (Wanderführerin Ingrid Küsgens, Diplom-Geographin)

Treffpunkt: Sankt Augustin-Schmerbroich, Am Mühlengraben (Ende der Straße)

Überlebenskünstler im Wasser

Sonntag, 26.6.2016 von 10 bis 13 Uhr

Für Kinder ab 6 Jahren

Auf der Suche nach Wasserschnecken, Bachflohkrebsen und Strudelwürmern lernen wir erstaunliches Leben im Bach kennen. Wie sehen kleine Wassertiere vergrößert aus? Mit Hilfe eines Steckbriefes versuchen wir, die Wassergüte zu ermitteln.

Treffpunkt: Forsthaus Lohrberg, Löwenburger Str. 2, 53639 Königswinter

Anmeldung unter: 02223 279933   oder   info@naturpark-siebengebirge.de

Besuch in Schweden

21 Mitglieder des Partnerschaftskomitees Bad Honnef – Ludvika und 10 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Hager Hof besuchten fünf Tage lang Stockholm und Bad Honnefs Partnerstadt Ludvika in der lieblichen Landschaft Dalarna. Bei bestem Sommerwetter stand zunächst die schöne Hauptstadt auf dem Programm. Viel Wasser, gepflegte Gebäude aus etlichen Epochen, die enge Altstadt Gamla Stan, die sprudelnde Geschäftsstraße Drottningsgatan, Besichtigungen im Königlichen Schloss und eine Führung durch den Reichstag beeindruckten die Besucher. Einige erwischten sogar einen Gruß der Königin aus dem vorbeifahrenden Auto kurz vor der revueartigen Wachablösung vor dem Schloss.

In Ludvika waren dann bei einer “Schnitzeljagd“ genaue Kenntnisse aus den beiden befreundeten Städten gefragt. Ein kleines Grillfest am örtlichen See Väsman beendete den Wettbewerb. Eine sehenswerte Besonderheit bildete der Umzug der Abiturienten durch die Stadt: Die Jungen, bestens gekleidet in stilgerechtem Frack, fuhren ihre hübschen Mitschülerinnen, die in ihren Festgewändern strahlten, in geliehenen großen amerikanischen Oldtimern durch die Stadt zum Festzelt.

Im Rathaus stellte am Freitag Ludvika seine Pläne für die Ausgestaltung zum hundertjährigen Stadtjubiläum im nächsten Jahr vor. Verbesserte Infrastruktur und attraktive Wohn- und Lebenskultur sollen in einem landesweiten Wettbewerb Punkte bringen. Dies war auch für Bürgermeister Otto Neuhoff, der sich mit seiner Stadt im vergangenen Jahr ebenfalls mit anderen Städten gemessen hatte, sehr interessant.

Die Besucher aus Bad Honnef wohnten überwiegend bei privaten Gastgebern, mit denen sie auch die Abende verbrachten, bei denen es erst um Mitternacht etwas dämmrig wurde. Den Abschluss bildete ein Festessen, bei dem der Bürgermeister ein typisches Dalarna-Pferd bekam. Dies noch in kleiner Ausführung, damit Steigerungen bei seinen nächsten Besuchen möglich seien. Otto Neuhoff versprach, diese Chancen zu nutzen.

Fotoaktion zum Turmfest der Ev. Kirchengemeinde

Aegidienberg am 18.09.2016

Aegidienberger Gottes Menschen–Kinder

Unter diesem Motto soll das Turmfest rund um die Friedenskirche ein Tag der Begegnung werden.

Egal ob jung oder alt, ob neu in Aegidienberg oder schon immer hier, ob evangelisch oder nicht, – zum Turmfest der Ev. Kirchengemeinde Aegidienberg sind alle willkommen: Gottes Menschen-Kinder.

 

Als Zeichen der Begegnung ruft die Gemeinde

eine Fotoaktion ins Leben, bei der möglichst viele Aegidienberger Gesichter für das diesjährige Turmfestplakat gefragt sind.

 

 

 

 

 

Daher rufen das Presbyterium und Pfarrer Stefan Bergner Sie und Euch auf, Porträtfotos, versehen mit Ihrem/Eurem Namen* zu schicken:

entweder per Mail an info@friedenskirche-aegidienberg.de oder über WhatsApp an Pfarrer Stefan Bergner: 01575 2244532. Einsendeschluss ist der 01.07.2016.

So entsteht im Vorfeld auf das Fest ein Bild von der Vielfalt und Buntheit unseres Stadtteils.

* Namen werden auf dem Plakat nicht veröffentlicht